Kommentar: eHealth bereitet in Deutschland immer Schmerzen – auch ohne Grund


Deutsche eHealth-Projekte müssen Schmerzen bereiten. Zahlreiche teilgescheiterte Beispiele wie das E-Rezept oder die elektronische Patientenakte zeugten und zeugen von dieser scheinbar unumstößlichen Wahrheit. An dieser Stelle soll aber kein generelles Politik-Digitalisierungs-Bashing folgen. Nein, vielmehr gibt es seit Jahresbeginn ein Projekt, das tatsächlich allgemein verpflichtend ist und das diese allgemeingültige Regel ins Wanken zu bringen droht, weil es überraschend geräuschlos eingeführt wurde. Und auch technisch inzwischen recht gut funktioniert. Fast schon unheimlich, diese eAU. Aber Stopp, das geht alles viel zu schnell – viel zu viel Aufwand und überhaupt ganz und gar überraschend in verschiedenen Facetten, findet der Bundesverband mittelständische Wirtschaft. Deutsche eHealth-Projekte müssen also doch Schmerzen bereiten.




(Bild: 

Moritz Förster

)

Jonas Volkert ist Redakteur bei iX und schreibt auch für heise online. Er betreut hauptsächlich die Bereiche Karriere, E-Health und E-Government.

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (dankenswerterweise hat sich für das Wortungetüm die Abkürzung eAU etabliert) ist wohl das eine eHealth-Vorhaben, auf das sich (fast) alle einmal einigen konnten. Selbstverständlich ist man auch mit der digitalen Krankmeldung hierzulande spät dran, analoge Prozesse samt Briefversand muteten schon lange antiquiert an. Die neuen digitalen Krankmeldungen, nahezu papierfrei, schienen auch deshalb allen Akteuren des Gesundheitswesens sinnvoll. Das gilt übrigens sogar für den Bundesverband der Mittelständler, wie er in seiner Beschwerdeschrift kurz nach der Pflichteinführung einräumt. Und doch gehe das hier alles mal wieder viel zu schnell.

Dass Branchenverbände gerne mal in General-Opposition treten, wenn für ihre Klientel Mehraufwand droht: Geschenkt, das ist ja auch ein Stück weit ihre Aufgabe. Bestenfalls machen sie das dann aber mit Argumenten, die irgendjemanden überzeugen könnten. Nur ist das diesmal beim besten Willen nicht der Fall. Da ist einerseits das betriebswirtschaftliche Argument. Wegen langsamerer Prozesse und großzügigerer Fristen wüssten Arbeitgeber nun nicht mehr, wie lange Arbeitnehmer ausfallen würden. Die Betriebe müssten daher mehr Rücklagen bilden – und das in diesen wirtschaftlich unsicheren Zeiten …!

Zugegeben, als IT-Journalist habe ich nicht die ausreichende Expertise, eine derartige BWL-Argumentation auszuhebeln. So richtig einleuchten mag sie mir dennoch nicht – krankmelden mussten sich Angestellte schon früher. Wie lange man anschließend definitiv ausfällt, wusste man damals so wenig wie heute. Und dass die Abfrage der Krankmeldung bei der Krankenkasse jetzt erst einen Tag nach dem Arztbesuch der Angestellten empfohlen wird, sollte das finanzielle Kraut eigentlich auch nicht fett machen.

Andererseits ist da das Argument, die Arbeitgeber seien von der Einführung überrumpelt worden, die nötigen internen Prozesse seien noch nicht etabliert. Längere Übergangsfristen fordert der Branchenverband daher. Ein derartiges Großprojekt von jetzt auf gleich, das ist viel zu aufwändig für die deutschen KMUs. Krankmeldungs-Prozesse samt gelbem Schein haben sich schließlich über Jahrzehnte etabliert. Umdenken dauert.

Was dabei jedem Betrachter auch ohne Branchenwissen auffallen müsste: Das alles waren keine Geheimnisse, die erst am 31. Dezember aus der Kiste gelassen wurden und die die Unternehmen am 2. Januar völlig überraschend getroffen haben. Die Fristen und Abläufe bei der geplanten eAU-Einführung sind lange bekannt. Nicht zuletzt, weil natürlich auch die eAU alles andere als eine Bilderbuch-Erfolgsgeschichte des digitalisierten Gesundheitswesens ist. Auch deswegen hatten im Übrigen die Arbeitgeber bereits seit Anfang 2022 die Chance, das neue Verfahren einzuproben. Gemacht haben das offenbar die wenigsten. Auch die Krankenkassen wunderten sich gen Jahresende noch über das geringe Interesse seitens der Unternehmen am Informationsmaterial zum neuen Ablauf. Wer selbst nicht aus den Puschen kommt, der darf sich hinterher wahrlich nicht beschweren.

Bei diesem Kommentar handelt es sich um eine Vorabveröffentlichung des Editorials der gedruckten iX 2/2023, die am 26. Januar erscheint. Wollen Sie zum Erscheinen des neuen Hefts nichts verpassen? Abonnieren Sie hier den kostenlosen iX-Newsletter.


Mehr von iX Magazin

Mehr von iX Magazin


Mehr von iX Magazin

Mehr von iX Magazin


(jvo)

Zur Startseite



Heinz Duthel

Schreibe einen Kommentar