Restaurantkette soll wachsen: Investor übernimmt L’Osteria


Stand: 24.01.2023 12:52 Uhr

Die europaweite Restaurantkette L’Osteria bekommt einen neuen Mehrheitseigner: eine Beteiligungsfirma, hinter der zwei US-Investoren mit einem wachsenden Fast-Food-Imperium stehen. Bei dem Geschäft fließt ein dreistelliger Millionenbetrag.

Die Investmentfirma McWin übernimmt die Mehrheit an der Restaurantkette L’Osteria. Man wolle das Wachstum der Kette in ganz Europa vorantreiben und investiere gemeinsam mit den L’Osteria-Gründern sowie dem Management, hieß es in einer Mitteilung. Die 1999 gegründete Kette L’Osteria betreibt 157 Restaurants in acht europäischen Ländern, davon 131 in Deutschland, und beschäftigt mehr als 6000 Menschen.

Höhe der Beteiligung unbekannt

Über die genaue Höhe der Beteiligung wurde nichts bekannt. Allerdings wird die Restaurantkette den Angaben zufolge bei der Transaktion mit 400 Millionen Euro bewertet. Die Höhe des Kaufpreises dürfte damit bei mindestens 200 Millionen Euro gelegen haben. Das Geschäft muss von den Wettbewerbsbehörden noch genehmigt werden und soll bis Ende März abgeschlossen sein. Die L’Osteria-Gründer Klaus Rader und Friedemann Findeis blieben als Minderheitsgesellschafter beteiligt, hieß es.

Hinter McWin stehen die zwei US-Investoren Henry McGovern und Steve Winegar, die eine der größten europäischen Beteiligungsholdings für Fast Food aufgebaut haben. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Großbritannien, Polen und Spanien investiert europaweit in Gastronomie und Lebensmitteltechnologie, zu den Beteiligungen gehören unter anderem Gail’s Bakery, Burger King Deutschland und Dean & David. Mit dem Einstieg bei L’Osteria steigt die Gesamtzahl der Restaurants im Portfolio von McWin den Angaben zufolge auf über 1500.

Geld aus Abu Dhabi

„Wir sind der festen Überzeugung, dass L’Osteria das Potenzial hat, die marktführende Restaurantgruppe in Europa zu werden“, so McWin-Mitgründer McGovern. Die Investmentgesellschaft verwaltet ein Vermögen von mehr als einer Milliarde Euro. Im vergangenen August hatte sie einen 525 Millionen Euro schweren Fonds aufgelegt – an dem sich unter anderem das Emirat Abu Dhabi als Geldgeber beteiligte.

L’Osteria will in diesem Jahr nach Polen expandieren und hatte sich 2021 vorgenommen, Kenngrößen wie Umsatz, Zahl der Restaurants und Beschäftigte in den folgenden fünf Jahren zu verdoppeln. Der Umsatz lag 2022 bei rund 390 Millionen Euro. Wie in der Systemgastronomie üblich, betreibt die Kette ihre Standorte teilweise selbst oder vergibt sie an sogenannte Franchisenehmer.



Heinz Duthel

Schreibe einen Kommentar