Twitter: Sperren von Drittanbieter-Apps „sind beabsichtigt“


Über die seit Freitag aktive Sperre für Apps von Drittanbietern für Twitter wurde viel spekuliert. Nun teilte ein leitender Twitter-Ingenieur mit, dass die Sperre beabsichtigt sei. Das erklärt 9to5Google unter Berufung auf „The Information“. Eine Stellungnahme dazu habe weder Twitter noch „der normalerweise lautstarke Elon Musk“ veröffentlicht. Die Gründe bleiben somit weiterhin unklar.

Fest steht der Aussage zufolge allerdings, dass die Spekulationen vom Freitag um eine technische Störung der API nicht die Ursache ist. Internen (Slack-)Kommunikationen zufolge diskutiere man bei Twitter über mögliche Anknüpfungspunkte, um mit entsprechenden Partnern in den Dialog zu treten. Ein konkreter Termin und wie die Umsetzung erfolgt, sei bislang offen. Ebenfalls unklar sei, ob die Sperre auf Entwickler von Drittanbieter-Apps oder Werbetreibende abzielt.

In der Vergangenheit – auch schon vor der Übernahme durch Elon Musk – habe Twitter gelegentlich den Zugriff von Drittanbieter-Apps zeitlich eingeschränkt, aber nie komplett blockiert. Die Nutzer sollten die offizielle Twitter-App für den Kurznachrichten-Dienst einsetzen. Vor dem Besitzerwechsel zu Musk hätten sich die Beziehungen zwischen Twitter und Entwicklern von Drittanbieter-Apps durch neue API-Funktionen jedoch verbessert.

Mit Blick auf die Werbeeinnahmen und Anzeigen, die Musk für den finanziell angeschlagenen Dienst dringend benötigt, bleibe die Zukunft zur Akzeptanz von Drittanbieter weiterhin unklar, berichtet 9to5Google weiter. Zusätzlich habe Musk eine Flut von Änderungen angekündigt, die er persönlich genehmigen werde.


(bme)

Zur Startseite



Heinz Duthel

Schreibe einen Kommentar